F O R U M


Wer Beiträge hier veröffentlichen möchte,
schreibt mir diese bitte per
eMail


15. Oktober 2004
Marietheres
Brannekämper
(Tenbrink)
Hallo Peter,

am 12.09.2004 war die Einführung von Gerhard Theben als Pfarrer in der Kreuzkirche von Münster.

Wie ich Dir gestern schon telefonisch ankündigte, sende ich Dir vorab die drei besseren Fotos. Auf dem Gruppenbild sind zu sehen : v.l.n.r. Marietheres, Dr. Sprey, Hildegard Ruhmich, Petra Welling, Christoph Wegmann, Petra Kammermann.

Falls Du zustimmst, kann ich Dir noch drei weitere Bilder in dieser Größe zukommen lassen, die aber sehr dunkel ausfallen. Bei meinem Versuch, mit Paint Shop Pro 6 Helligkeit und Kontrast zu verändern, waren die Ergebnisse eher bescheiden. Ich hoffe, Du hast mehr Geschick und kannst aus den Schnappschüssen noch etwas herausholen. Mit Mühe habe ich die Internetadresse zum Klassentreffen wiedergefunden: http://www.kappenberg.emsnet.de/martinischule/index.htm Aber es lohnt sich immer wieder, die alten Bilder anzusehen!

Viele Grüße aus Berlin sendet Dir

Marietheres


23. Mail 2003
Petra Belting
Münster
(Paralellklasse)
Hallo Peter!
Entschuldige, dass ich mich jetzt erst melde. Ich wollte Dir gleichzeitig mit der Mail 2 Fotos von Herrn Rems schicken. Ich habe die Bilder zur Bearbeitung meinem Schwager gegeben der sie aber immer noch nicht fertig hat. Du wirst sie aber irgendwann bekommen. Im Verschicken von Anlagen bin ich noch nicht so fit. Für mich ist der Umgang mit dem Computer noch etwas Neues. Zu Deinen Fragen: ich habe Herrn Rems als netten, lustigen Tanzkollegen kennengelernt. Ich weiß aber von meinen ehemaligen Klassenkameraden, dass seine Strafen heftig waren. Im vergangenen Jahr hat mein Mann ihn noch auf dem Zentralfriedhof getroffen. Er hat einen Posten bei der Friedhofskommision. Ich gehe davon aus dass er noch lebt.
Viele Grüße aus Münster - Petra Welling


17. Mail 2003
Petra Belting
Münster
(Paralellklasse)
Hallo Peter!
Ich habe mit Interesse auf deiner Seite gesurft. Die Info habe ich von Marietheres mit der ich befreundet bin. Ich war in eurer Paralellklasse bei Frl. Bartmann und bin mit Einigen auf den Fotos ab der 5. Klasse bei Frl. Nergert und Herrn Rems zusammengewesen. Einige Adressen hat Hildegard Rumich (auch unbekannterweise) von mir erhalten. Ich kann bei Foto 3 von dir ein wenig helfen. In der Mitte unten, das ist Robert Justa, hinten links Reinhard Bremhorst, in der Mitte etwas erhöht:Walter Lilienbecker, ganz rechts mit Brille: Hans Viereck. Mit Herrn Rems habe ich einige Jahre gemeinsam in einem Tanzkreis in der Tanzschule verbracht
Grüße unbekannterweise Petra Welling geb. Belting aus Münster


8. Mail 2003
Marietheres
Brannekämper
(Tenbrink)
Hallo Peter,
zunächst vielen Dank für Deine Karte und die tolle Homepage. Nachdem ich am Sonntag ausgiebig mit Hildegard telefoniert hatte, habe ich mir endlich die Zeit und den Computer geschnappt und alles noch einmal nachgelesen.Es war Super!!!!!!! Ich war so begeistert, daß ich mich gleich ins Gästebuch eingetragen habe. Heute ist mal wieder keiner meiner "Männer" zu Hause und ich kann Dir endlich meine Fotos senden. Ansonsten bin ich mal wieder ziemlich im Hauptstadt-Streß - Ende des Monats sind hier die Kirchentage und ich bekomme einen Holländer und eine Engländerin für 4 Tage zur Übernachtung. Das war die Gelegenheit, gleich mal ein Gästezimmer zu renovieren. Nun ist alles fertig und ich muß nur noch neue Gardinen nähen. Über Pfingsten sind wir wieder in Münster, meine Mutter wird "80" und anschließend geht unser Sohn ins mündl. Abitur. Ab 1. Aug. geht er dann zum Ersatzdienst nach England - Du siehst, hier ist immer viel los und Langeweile kenne ich nicht.
Viele liebe Grüße aus Berlin sendet Dir Marietheres.


8. Mail 2003
Edith Effenberger
(Schneider)
Münster
Hallo Peter,
die Seiten sind ja schon sehr umfangreich geworden. Sollte ich noch passende Bilder finden, schicke ich sie mal rüber. Das Colorbild der MZ habe ich mir sofort ausdrucken lassen. Die Aussage dazu bringt natürlich erst das Foto von vor ca 44 Jahren. Prima. Gruß Edith Schneider


4. Mail 2003
Marietheres
Brannekämper
(Tenbrink)
Berlin
Hallo liebe ehemalige Mitschüler,
auch ich denke noch oft und gerne an das Klassentreffen zurück. Es würde mich sehr freuen, wenn wir weiterhin in Kontakt bleiben würden. Viele herzliche Grüße aus der Hauptstadt sendet Euch Eure Marietheres Tenbrink, geb. Brannekämper


1. Mail 2003
Wolfgang Hilff
Emsdetten
Hi Peter!
Leider komme ich erst heute dazu, mich endlich einmal zu melden. Wie Hildegard ja mitgeteilt hat, war ich zum Klassentreffentermin krankgeschrieben und das Risiko, nach Münster zu fahren, wollte ich doch lieber nicht eingehen. Sehr schade eigentlich. Erst jetzt weiß ich, was ich alles verpasst habe. Deine Karte habe ich natürlich auch noch vor den Osterferien erhalten, bin aber erst gestern dazu gekommen, die Webseite erstmalig zu besuchen, und ich kann nur sagen, dass ich völlig begeistert bin. An dieser Stelle erst einmal euch beiden, Dir für die Einrichtung der Seite, und Hildegard für die unglaubliche Arbeit, die sie bei der Vorbereitung investiert hat, ein ganz dickes Dankeschön. Leider geht es mir so wie den meisten anderen, auch ich kann mich nur sehr schwer an die verschiedenen Einzelheiten erinnern, die im Forum aufgeschrieben stehen, ebenso an die vielen Mitschüler. Genau erinnern kann ich mich aber an Bernhard Söbbeke, Klaus Kittner, Wolfgang Buschmann, Wolfgang Woltering, Reinhard Wiewel, Uri Steinweg, Günter Luig. Bei Söbbekes haben wir ja zur Miete gewohnt, Sonnenstr. 72. Somit gehöre ich mit meinem Bruder Manfred ja wohl zu den bösen Buben von der Sonnenstr.? Ebenso gut kann ich mich auch an Elisabeth Morthorst, Veronika Krull und Maggi Jäger erinnern, die ich aber, im Gegensatz zu den Jungen, auf dem Pressefoto, soweit abgelichtet, nicht mehr wiedererkannt habe. Erstaunlich fand ich auch, dass auf deinen Fotos mein Bruder Manfred dabei war, ich aber nie. Das kann ich mir gar nicht mehr erklären.

Jetzt mal kurz zu mir: Nach der Martinischule war ich dann bis 1972 auf dem Ratsgymnasium, zusammen mit Wolfgang Buschmann, Wolfgang Woltering, Reinhard Wiewel. Ich kann mich noch ganz genau an die Aufnahmeprüfung für das Rats erinnern, wir waren damals völlig stolz. 1978 habe ich dann mein Lehrerexamen (Sport und Erdkunde) bestanden und bin seitdem am Arnold-Janssen-Gymnasium in Neuenkirchen St. Arnold, das liegt in der Nähe von Rheine, und wohne seit 1982 in Emsdetten. Meine Frau ist ebenfalls Lehrerin, an der Grundschule in Neuenkirchen. In der Zeit von 1972 - 1982 war ich übrigens der Besitzer der Studentenkneipe "Piesel" und auch Stammkunde in der Eule, immer an Wochenenden nach der Arbeit. Einige ehemalige Kumpels habe ich da auch wiedergesehen. Meine Schule ist übrigens eine bischöfliche Privatschule, du siehst, ich bin der Kirche, allerdings mehr durch Zufall, treu geblieben.

Einige der alten Fotos von dir habe ich übrigens auch, zum Beispiel das von der Kinderkommunion. Genau erinnern kann ich mich auch noch an Pastor Buchinger, ich war bis zu meinem 14. oder 15. Lebensjahr Messdiener in Lamberti. hatten wir da eigentlich noch Kontakt? Genau erinnern kann ich mich noch an die tollen Kindergeburtstage bei Buschmanns, die waren in der damaligen Zeit glaube ich so ziemlich einmalig. Frau Buschmann hat uns immer fürstlich versorgt. Auch die alte Ruine und die Steinmetze kenne ich noch, ebenso Mutproben, und dass wir einmal alte Autoreifen angesteckt haben und anschließend völlig verängstigt abgehauen sind wegen des wahnsinnigen Rauchs, der auch die Feuerwehr angelockt hat, wie wir aus sicherer Entfernung beobachtet haben. Völlig witzig finde ich auch, dass Veronika sich noch an mich erinnern kann. Ich weiß, dass ich damals öfter mit jemandem zu ihr in die Grüne Gasse gepilgert bin, weiß aber nicht mehr mit wem. Bei Maggi Jäger waren wir auch öfter, kann aber nicht sagen, ob das noch in oder nach der Grundschulzeit war. Ebenso bei Morthorst, da sind wir glaube ich mehr oder weniger ein- und ausgegangen. Ganz lebhaft kann ich mich daran erinnern, dass ich ein tolles Verhältnis mit Gronotte hatte, und ich mit ihm manchmal vor der Klasse einen Boxkampf ausgeführt habe. Ebenfalls haben wir in der dritten und vierten Klasse unserer damaligen Klassenlehrerin, Frau Sprey, öfter Besuche abgestattet, die wohnte irgendwo in der Nähe des Grünen Grund. Ich weiß aber auch nicht mehr, wer dabei gewesen ist, vermutlich aber Wolfgang Buschmann und Günter Luig.

So, das sind ungefähr die Dinge, die mir spontan noch zu damals einfallen. Von Hildegard habe ich noch eine schöne Karte mit einigen Unterschriften bekommen, da werde ich mich noch einmal telefonisch melden. Fürs erste viele liebe Grüße nach Leer und noch einen schönen Tag/Abend.

Gruß Wolfgang Hilff


26. April 2003
Veronika Krull
Sonthofen

Du meine Güte: Wenn ich so lese, was ihr Jungs damals alles getrieben habt, dann kann ich ja fast ein bisschen neidisch werden auf eure „bewegte“ Kindheit. Da verlief das Leben von uns Mädels ja doch in etwas anderen Bahnen. Wobei das Lamberti-Viertel für uns ja sowieso eine fremde Welt war. Wir - das waren zum Beispiel Marietheres Brannekämper und Sigrid Pannemann von der Breiten Gasse, Ursula Kons, meine beiden Schwestern und ich von der Grünen Gasse - kamen ja aus dem Ägidii-Viertel und hatten wohl auch den weitesten Schulweg, oder?

Am meisten habe ich wohl noch mit Marietheres gespielt, sie kam öfters mal rüber in unsere Gasse. Ich glaube, ich durfte mich gar nicht so weit von zu Hause entfernen. Na ja, und da haben wir dann recht brav unsere Sachen abgezogen wie Seilchenspringen, Hüppekästchen (mir fällt jetzt nur der rheinische Ausdruck ein, habe lange da gelebt, wie heißt das noch auf gut mönstersch?). Klar sind wir auch Roller gefahren, meistens auf den bescheidenen Holzvehikeln. Meine große Schwester hatte aber einen Ballonroller, und der war natürlich heiß begehrt. Da konnte man auch so schön die Grüne Gasse (an der Annette-Schule, wo ich später hinging) von oben runterbrettern - bis ich einmal eine etwas zu scharfe Kurve gedreht hatte und dann mit dem Knie abbremsen musste, voll auf dem Splitt, der da vor den Streukästen lag. Hmm, das sah richtig gut aus. Und tat natürlich höllisch weh, vor allem, als mein Vater die kleinen Steinchen herauspickte und ordentlich Jod draufschüttete. Ein bisschen versöhnt war ich aber, als er mir einen dicken Verband machte und ich am nächsten Tag zur Schule humpeln musste - und natürlich voll die mitleidigen Erkundigungen meiner Mitschüler genoss ...

Winters waren wir oft rodeln in der Promenade. Und da kann ich mich erinnern, dass ich öfters mit Georg Funke (obwohl von Lamberti) losgezogen bin. Was ja schon recht ungewöhnlich war. Denn Jungs und Mädchen gingen ja normalerweise ihre eigenen Wege. Aber der Georg war wirklich ein netter Kerl, nicht so rüpelhaft wie manch anderer (!), sondern immer sehr rücksichtsvoll. Dazu fällt mir auch noch Wolfgang Hilf ein, der Große mit dem Wuschelkopf. Ich glaube, er hat mich mal irgendwie vor versammelter Klasse gegen irgendwen oder irgendwas verteidigt. Das habe ich ihm hoch angerechnet. Er hatte seitdem bei mir einen Stein im Brett.

Soviel mal fürs erste von meinen Erinnerungen. Demnächst vielleicht mehr.


25. April 2003
Peter Kappenberg
Leer
Papierflieger haben wir schon als Kind
ganz oft gefaltet und aus dem 3. Stock aus der
Buchbinderei meines Vaters aus dem Fenster geworfen.
Wir haben auch Fallschirme gebaut aus alten
Regenschirmen. Drahtgestell raus und an allen
Zipfeln Schnur binden, unten zusammen, etwas
Gewicht dran und ab damit aus dem Fenster.
Das schwebt echt gut, besser als Schwalben.
Wir hatten auch Pfeile und Bogen, Speere,
Schleudern, Blasrohre, Pulverplättchen-Pistolen
und -Gewehre. Wenn alles nichts half, haben
wir Ringkämpfe gemacht oder Feuerchen entfacht.
Wir waren der zweitgrößte Schrecken der Altstadt,
der schlimmste Schrecken, jedoch waren die Jungs
von der Sonnenstraße und Ernestro, ein Italiener
älter als wir, der ein Stilett besaß und sogar
eine Luftpistole.

(Ernestro und Peter Kramer haben sich in der Ruine
mal tatsächlich mit Luftpistolen duelliert, wie im Fernsehen.
Peter Kramer wurde am Hals getroffen. Eine üble Sache
war das. Jahre später, da war ich schon 16, hat er mir
nachträglich daran die Schuld gegeben, dass er sich wegen
mir duelliert hatte. Ich war mir jedoch keiner Schuld bewußt.)

Kann sich wer an diesen Vorfall in der Ruine erinnern?



24. April 2003
Helmut Kortenbrede
Bedburg
Hallo Peter und moin, moin nach Leer!
Mich (Helmut Kortenbrede) gibt es auch noch, aber leider war ich am Termin des Klassentreffens dienstlich verhindert und anschliessend im Osterurlaub, so dass ich erst gestern Deine Karte erhalten habe.

War natürlich sehr neugierig und bin sofort auf Deine Web-Seite gesurft. Tolle Idee, super gemacht; habe mich sofort in die 'Sechziger Jahre' zurückversetzt gefühlt.

Nun kurz ein paar Info's zu mir: Mich hat es nach Schule (Erich-Klausener-Schule), Ausbildung (WestLB) und Studium (BWL) in Münster 1976 nach Düsseldorf verschlagen, wo ich auch heute noch im Investment Banking (Börse/Wertpapiere) arbeite.

Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder (18 u. 20 Jahre alt) und wohne in einem kleinen Ort (Bedburg) ca. 33 km von Düsseldorf entfernt und mir geht es sehr gut.

Auch ich kann mich noch gut an unseren 'Abenteuerspielplatz' zwischen Kirchherrngasse und Alter Steinweg erinnern. War schon toll was wir (Du, Günter Luig, Klaus Kittner, Manfred Hilf, Uri Steinweg, Wolfgang Buschmann, ... ) so alles auf die Beine gestellt haben mit unseren sieben bis zwölf Jahren! Meinen Kindern hätte ich dieses alles nicht erlaubt; aber gerade der Apfelklau in Nachbarsgarten (beim Pator) war spannend und eine wahre Mutprobe, auf die anschliessende Beichte in der Kirche hätte ich allerdings lieber verzichtet. Und unsere 'Feuerspielchen' bei anbrechender Dunkelheit, wir hätten das gesamte Lamberti-Viertel in Schutt und Asche legen können! Ich erschien dadurch oftmals zu spät zu Hause (hatte auch den längsten Weg) und die entsprechende Bestrafung wie damals noch üblich auf den Hosenboden habe ich noch in 'guter Erinnerung'.

Bei den Mädels -die ja größtenteils vor uns eingeschlossen wurden- erinnere ich mich noch an Elisabeth Morthorst, Magdalena Jäger und einem sehr netten, hübschen Mädchen in der zweiten Reihe vorne rechts sitzend, wohin ich mal strafversetzt wurde, dessen Name mir aber leider nicht mehr einfällt. Wer kann weiter helfen? Auf dem Schulweg traf ich ab und zu auf Sigrid Pannemann und Marietheres Brannekämper, die nicht weit weg von mir wohnten. Aber damals war es nicht 'cool' mit Mädchen zusammen zur Schule zu gehen.

Insbesondere Klaus Kittner hatte immer einen dummen Spruch für sowas parat, deshalb verzichtete ich meistens auf die Begleitung oder bog kurz vor der Schule noch in das Lädchen ein um mir für 10 Pfennig zwei 'Leckmuscheln' zu kaufen. Die zeigte ich dann stolz Klaus Kittner, ohne ihm eine abzugeben.

Bei mir werden in den nächsten Tagen und Wochen sicherlich noch weitere Erinnerungen wach, die ich dann gerne weitergebe......


Hallo Helmut,
was Du so alles nach so langer Zeit noch weißt. An die Feuer kann ich mich auch noch erinnern; hat doch damals Spaß gemacht. Anschließend haben wir noch irgendwelche Sträucher "geraucht". Melde Dich doch mal, damit wir irgendwo in Düsseldorf oder Frankfurt und treffen können.

Bis dahin herzliche Grüße aus Oberursel
Wolfgang
 

Hallo Helmut,
über Deine eMail habe ich mich ganz besonders gefreut, gerade heute habe ich mich noch gefragt, warum manche ganz alten Freunde überhaupt nicht reagieren, wie zum Beispiel Günther Luig (Lulu) oder Wolfgang Hilf, die auch nicht bei unserem Treffen waren.

Von Hildegard Ruhmich habe ich heute eine CD mit Fotoansichten unseres Treffens bekommen. Die baue ich jetzt über das Wochenende ein, denk Dir, Theben war auch da, er ist Pastor und Ury, von dem ich dachte, er sei nach Palästina zurück gewandert. Das Treffen war natürlich viel zu kurz, an viele konnte ich mich gar nicht erinnern, mein Fokus lag ja auch immer auf Spielen, Ruine, der Baum und unsere Bande..... Wenn Dir noch Anekdoten oder so einfallen, schreib sie einfach.

Grüße aus Leer
Peter


 
17. April 2003
Wolfgang Buschmann
Frankfurt
Hallo Peter und moin, moin!
Mir ging es wie wohl wie den Meisten; die Erinnerung an die Zeit vor 40 Jahre kam erst langsam wieder, als so die eine oder andere Geschichte die Runde machte. So erinnere ich mich, dass wir neben Eurem Haus auf dem Grundstück gegenüber der Lambertikirche spielten oder mal den Steinmetz-Arbeitern zuschauten. Am meisten hat mir damals imponiert, dass die sogar Micky Maus Bilder zeichnen konnten......
Liebe Grüße
Wolfgang


Hallo Wolfgang, moin moin,

ich freue mich sehr, von Dir etwas zu lesen.
Eine Zeit lang haben wir ja miteinander gespielt
oder besser, wir sind mit unseren Rollern die
Kirchherrngasse hoch, rechts rum das Stückchen
Alter Steinweg um dann in sausender Fahrt den
Alten Fischmarkt runterzubrausen. Dann wieder
rechts rum bis Einfahrt Kirchherrngasse.
Mit unseren Rollern sind wir immer rum und
herum gefahren, so klein konnte keine Fläche
sein, dass wir nicht rum und herumfahren
konnten. Ich erinnere mich jedoch, dass Dein
Roller etwas besser war als all die anderen,
Du hattest zusätzlich einen Sattel und Pedalen
wie bei einem Fahrrad. Die Technik haben wir
oft fachmännisch bewundert, Günther Luig,
Helmut Kortenbrede, Klaus Kittner, Uri Steinweg,
mein Bruder Klaus und was weiß ich noch wer.

An die Micky-Mäuse erinnere ich mich jetzt auch,
wo Du es sagst. Ja, die konnten zeichnen, dass
waren Künstler. Leider existieren von der Ruine
keine Fotos, dass finde ich ganz bedauerlich,
denn das war unsere Welt, die Keller, die
Bombenlöcher, die Mutproben, der ganze
zugewachsene Klumpatsch mit dem
Vogelgezwitscher in sonniger Stille,
Ende der fünziger Jahre, inmitten einer
stark zerstörten Altstadt.

Haben wir nicht mit Eisenhämmern fast
Tag für Tag versucht die Mauern abzubrechen?
Ich erinnere mich an tausende von Kellerasseln
wenn wir Steine hochhoben, die Feuerchen,
die wir heimlich entzündeten in verschwiegenen
Ecken, in der Sorge, die Flammen könnten auf das
Gestrüpp rings herum übergreifen und diese
unkontrollierbar entzünden.

Wenn Dir noch Details einfallen von damals,
dann schreib sie einfach, ich kopiere sie ins
Forum und vielleicht setzt bei mir und anderen
alten Freunden ja auch ein Rutsch der
Erinnerungen ein. Ist doch schön ins
Dunkel zurückleuchten zu können,
man kann doch nur gewinnen dabei, oder?

Liebe Grüße aus Leer
Peter


 
13. April 2003
Karl Pieper
Hamburg
Herzliche Grüße aus Hamburg und vielen Dank für deine Fotos.
Karl Pieper


11. April 2003
Sigrid Pannemann
(Engelhardt)

Münster
Hallo Peter,
Vielen Dank für Deine Karte. Ich habe mich sehr darüber gefreut und mir gleich die Fotos im Internet angesehen. Leider habe ich die Einladung wann und wo das Treffen stattfindet nicht bekommen. Das finde ich sehr schade. Ich hatte mich schon sehr darauf gefreut. Alle einmal wiederzusehen wäre schön gewesen. Warum das nicht geklappt hat, weiß ich leider nicht. Auf den Fotos ist ja zu erkennen wie schön dieser Tag für alle gewesen sein muß. Ich kann nur kaum jemanden wieder erkennen. Einige Namen habe ich noch im Gedächtnis, kann aber nur wenige zuordnen. So kann ich leider auch bei der Frage, wer auf dem Klassenfoto abgebildet ist, nicht weiterhelfen. Fotos aus der Zeit habe ich auch nicht mehr. Mich würde schon einmal interessieren ob sich überhaupt jemand an mich erinnern kann. Ich war doch das PANNEMÄNNKEN: War eigentlich Marietheres Brannekämper (jetzigen Namen weiß ich leider nicht) da? Wir haben damals in der gleichen Straße gewohnt. Sie ist meines Wissens irgendwann nach Berlin gezogen.
Jetzt noch ein wenig zu meiner Person. Ich wohne immer noch in Münster, bin verheiratet und habe eine Tochter. (Wir sind sogar schon glückliche Großeltern) Bin ganztags berufstätig im kaufmännischen Bereich. Sehr freuen würde ich mich, wenn sich mal jemand bei mir melden würde. Viele herzliche Grüße und ich hoffe bald von Dir und dem Einen oder Anderen zu hören. Sigrid Engelhardt


10. April 2003
Veronika Krull
Sonthofen
..... Irgendwie ging an dem Tag doch alles ein bisschen schnell und ich habe leider nicht alle Gesichter und Daten abgespeichert. Ich selber habe im Moment eigentlich keine gescheiten Bilder von damals - die, die ich habe, liegen im Prinzip schon vor. Aber wenn ich noch welche finde, schicke ich sie dir. Liebe Grüße aus der südlichsten und gerade mal wieder frisch verschneiten (!) Stadt Deutschlands. Veronika


09. April 2003
Elisabeth Morthorst
Altenberge
Hallo Peter,
heute am 09.04.03 kam Deine Karte und so habe ich das Klassentreffen ein bisschen nachemfunden. Es ist mir mit den Bildern doch nicht mehr gelungen die Ehemaligen zu erkennen. Nur die, die man mal so noch im Vorbeigehen trifft, die waren mir gegenwärtig. Bei Deinen persönlichen Bildern kam mir doch noch die alte Spielecke in Erinnerung. Ich war ja eine Zeit als einzigstes Mädchen in Eurer Jungenclique. Mir blieb auch nichts anderes übrig, wenn ich zu der Zeit spielen wollte. Die Mädchen waren in den Häusern verschlossen und die Jungen eben draußen, wo es spannend ist. Und so wie euer Hund immer duch die Gegend streunte, so habe ich diese Lebenssituation des Unterwegsseins immer noch beibehalten. Ja, wir trafen uns ja auch mal in der Eule. Da hat Magdalene auch eine Zeit verbracht. Hat bestimmt was verbindend Erlebtes, anderes Münster. Doch sind wir besser heute etwas etablierter. Ich werde Mäggi anrufen. Ihr Gruß war nett, wie Deine Karte. Sie zeigt noch die Spur, aber Sorgen braucht man sich um mich nicht zu machen. Es hat mir wirklich leid getan, daß ich mein Kommen selber sich so verhindern sah. Aber ich habe es besser losgelassen. Es ist zu kompliziert sich in den Angelegenheiten der eigenen Lebenssituationen immer zu erklären. Ich liebe auch noch heute die kleinen Geheimnisse. War Klaus Kittner auch da? Ich erkenne kaum einen. Und an den Kortenbrede kann ich mich per Clique kaum erinnern. Aber die Bilder von Deinem Bruder, der immer dabei war, die sind gut gelungen. Auch der Apfelklau ist eine Erinnerung. Zumindest bilde ich mir ein, das ich da mal bei war. Ansonsten werde ich nicht im Baum gesessen haben. War damals schon schwindelig. Aber die Keller und die Indianerspiele, die weiß ich noch. Ja, nun ist mein Essen fertig und ich schicke Dir die Mail. Es freut mich nochmals von allem gehört zu haben. Schöne Grüße Elisabeth


Hallo Elisabeth,
das ist ja eine Überraschung von Dir zu lesen. Den Text Deiner eMail habe ich auf die Forum-Seite kopiert. Bitte prüfe doch mal, ob das für Dich so ok ist. Wenn nicht, gib kurz Nachricht. An Dich kann ich mich noch genau erinnern, an eure Bäckerei auf der Bohlandgasse, an Deinen Vater, an Deinen Bruder auch. Wir haben miteinander gespielt, Du hast Dir nichts gefallen lassen. Aus der Vergangenheit fällt mir eine Begebenheit ein: wir haben mal in ganz früher Zeit in so einer Art Sandkasten an der Mauer von Pastor Buchinger gespielt. Da bemerkte ich einen Hundehaufen, den Du noch nicht gesehen hattest. "Elisabeth, mach mal die Augen zu, laß dich führen, ich habe eine Überraschung für Dich", sagte ich zu Dir und mit geschlossenen Augen führte ich Dich da rein. Du warst ganz schön sauer. Und was hast Du dann gemacht? " Jetzt machst Du die Augen zu", sagtest Du zu mir, "und den Mund auf". Das war mir natürlich nicht so ganz geheuer, fand es aber nach anfänglichem Sträuben schon gerecht und ich tat es. Dann hast Du mir unvermittelt in den Mund gespuckt. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet, das fand ich damals ganz schön gemein! Ja, Elisabeth, so war das damals :-) Das ist die Geschichte, an die ich immer denken muss, wenn ich ein Foto von Dir sehe oder Deinen Namen höre. Das hat mich schwer "beeindruckt". Ich wünsche und hoffe dass es Dir gut geht. Als ich wegen des Klassentreffens in Münster war, bin ich zuvor am Samstagvormittag mit meinem Bruder durch die Stadt gelaufen, auch durch die Bohlandgasse. Da haben wir Deinen Bruder wieder gesehen, unverändert, jahraus, jahrein seine Würstchen verkaufend, ein über die Jahre stets gleiches Bild, umlagert von Kunden. Das sind die ausklingenden, bildhaften Fragmente unserer Erinnerung, unseres Lebens und letzte Zeichen von Beständigkeit. Günther Luig war übrigens nicht da und Kortenbrede auch nicht. In die Richtung sollte man vielleicht doch noch mal Anstrengungen unternehmen. Maggi wird sich mit Dir in Verbindung setzen. Erst mal liebe Grüße Peter


09. April 2003
Magdalena Jäger
(Reiser)
Münster
.... Ich weiß nicht, wie es Dir nach dem Klassentreffen ergeht, aber bei mir werden so nach und nach doch einige Erinnerungen wach bzw. erinnere mich plötzlich an Dinge, die völlig vergessen und vergraben waren..... Um Elisabeth Morthorst mache ich mir wirklich Sorgen, du weißt doch, sie hat den Brief geschrieben und konnte wegen eines wichtigen Termins in Hannover nicht kommen. Sie hat gefehlt. Ich werde sie anrufen.


09. April 2003
Peter Kappenberg
Leer
Zu dem Titelbild auf der Startseite und zu der Abbildung in der Klasse Gronotte benötige ich von links nach rechts die Namen. Ich würde es dann so einrichten, dass, wenn man mit der Maus darüber fährt, der Name angezeigt wird. Wer macht sich die Mühe und schickt mir die entsprechenden Informationen zu? Ich kann die Namen nicht alle zuordnen.
 
 
<<<